Bist du erfolgreich

Bist du erfolgreich

Manche Menschen träumen vom Erfolg. Einige sind wach und arbeiten daran

Jeder von uns strebt danach erfolgreich zu sein. Doch was bedeutet Erfolg? Wenn man im Internet nach einer Definition von Erfolg  sucht  findet man folgendes: „Der Begriff Erfolg bezeichnet das erreichen selbst gesetzter Ziele“ es geht also nicht um Ziele die andere für dich gesetzt haben oder die irgendwelchen  Leitsätzen stehen sondern um Ziele die du dir selber gesetzt hast. Diese Ziele sollten etwas sein was dir wichtig ist. Das können Dinge in deinem pastoralen Handelns sein aber natürlich auch ganz persönliche Ziele.

Ziele gibt es  in jedem Beruf. Wichtiger als Sollzahlen oder vorgegebene Ziele sollten dir aber im Beruf und privat immer deine selbst gesetzten Ziele sein. Denn nur wenn du bei diesen Zielen erfolgreich bist kannst du wirklich glücklich sein.

Bleiben wir einmal beim Arbeitsalltag in der Gemeinde.

Welche Ziele setzt du dir für deine Aktion?

  • Geht es dir um eine möglichst große Teilnehmerzahl? 
  • Möchtest du möglichst viel Geld einnehmen? 
  • Möchtest du eine lustige Zeit haben? 
  • Oder geht es dir möglicherweise sogar darum mehr Menschen in die Gottesdienste zu locken? 

All diese Ziele sind legitim doch es sind nicht meine Ziele.

Besonders mit dem oft geforderten Ziel der Steigerung der Gottesdienstbesucher-Zahl tue ich mich schwer. Mit diesem Ziel muss, meiner Erfahrung nach, jede Sakramentenvorbereitung  als nicht erfolgreich angesehen werden.

Die Messe kann kein Indikator für eine erfolgreiche Pastoral sein.

 

Schließlich heißt sie nicht Messe weil wir daran etwas “messen” könnten.  

In Zeiten schrumpfender Gemeinden müssen wir uns andere Indikatoren suchen um den Erfolg einer Veranstaltung messen zu können. Doch welche können das sein?

Zunächst einmal solltest du lernen Feedback richtig einzuschätzen. Viele Menschen neigen dazu mitzuteilen wenn ihnen etwas nicht gefallen hat. Die wenigsten geben Feedback wenn es Ihnen gefallen hat. Ein Kollege von mir sagte einmal „Wenn sich niemand beschwert ist das das beste Feedback mit dem ich rechnen kann“. Vor diesem Hintergrund musst du positives Feedback was du bekommst umso wertvoller achten.  Ich speichere mir solches Feedback in einem eigenen Evernote Notizbuch. Wenn ich dann mal wieder durch negative Rückmeldungen an mir und meinem Beruf zweifel schau ich in dieses Notizbuch und hole mir neue Motivation.

Um den Erfolg einer Veranstaltung und eines Angebots angemessen bestimmen zu können musste die ein Ziel setzen das messbar ist. Wie du richtig Ziele setzen kannst hat Nils bereits einmal in einem Artikel beschrieben.

Ich möchte dir mein Ziel für meine Arbeit verraten:

Mein Ziel ist es den einzelnen der mir begegnet auf seinem Weg durch Leben mit Gott zu begleiten und mit ihm gemeinsam Fragen zu stellen. Ich möchte Christus für die Menschen berührbar machen.

Woran misst du den Erfolg deiner Arbeit? Was motiviert dich für die nächste Aufgabe?

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

© Benjamin Floer
* = Affiliatelink