Morgenroutine: 9 Tipps für den perfekten Start

Morgenroutine: 9 Tipps für den perfekten Start
Der Morgen macht den Tag!

Jeden Tag beginne ich nach dem Aufstehen mit einer festgelegten Morgenroutine. Diese gibt mir Schwung für den Tag und hilft mir den Übergang von der Ruhe im Bett zum Tagesgeschehen zu gestalten. Eine gute Morgenroutine braucht nicht viel deiner kostbaren Zeit und auch nicht viel Energie direkt nach dem Aufstehen. Es ist keine Sache von mehreren Stunden. Schon wenige Minuten täglich morgens werden deinen Tag und dein Leben verändern.

Die so oft gepriesenen besten Morgenroutinen gibt es nicht! Aber es gibt die für dich passende Morgenroutine. In diesem Artikel gebe ich dir 9 Empfehlungen für deine Morgenroutine.

Hier meine neun Tipps für deine beste Routine

Tipp 1: Meditiere morgens

Dein Tag besteht aus unheimlich vielen lauten Dingen. Beginne ihn mit ein paar Minuten der Ruhe, statt mit dem Blick aufs Handy.
Dieser kurze Moment der Meditation in deiner Morgenroutine verändert deine Stimmung für den Tag, macht dich produktiver, glücklicher und entspannter. Dabei ist es egal ob du Yoga machst, betest oder einfach nur rum sitzt.

Mehr zu Meditation am Morgen und eine geführte Mediation zum Anhören kannst du auf dieser Seite bekommen.

Tipp 2: Sei dankbar

»Wäre das Wort ›Danke‹ das einzige Gebet, das du je sprichst, so würde es genügen.« (Meister Eckhart)

Überlege dir jeden Tag neu, wofür du dankbar bist. Die großen Dinge, für die du danke sagst, verhindern, dass dich die kleinen Dinge des Alltags nerven können. So legst du mit deiner Morgenroutine einen ganz neuen Fokus im ganzen Tag.

Tipp 3: Setzte dir ein Tagesziel

Lege am besten während deiner Routine eine Sache fest, für die du dir heute Zeit nehmen möchtest. Diese Sache hat Priorität. Sobald du es erreicht hast, war es ein guter Tag, egal, was sonst noch passiert. Mit nur 2 Minuten nachdenken, kannst du so schon morgens den Erfolg des Tages erziehlen.

Morgenroutine

Hole dir jetzt mein kostenloses E-Book “Leben mit Morgenroutine” mit vielen weiteren Tipps

Tipp 4: Mache einen Zeitplan

Wann willst oder musst du heute was machen? Plane, was du wo erledigen kannst. So vermeidest du unnötige Wege.
Plane während der Morgenroutine in jedem Fall auch deine Pausen ein und überlege dir, wie du sie verbringen möchtest.

Ich plane alle meine Aufgaben und Prioritäten mit der Hilfe von Todoist.

Tipp 5: Trinke 0,5 Liter Wasser

Über Nacht verliert dein Körper viel Wasser. Wenn du schon während deiner Morgenroutine genug trinkst, beugst du Kopfschmerzen vor und förderst deine Konzentration. Ob Kaffee de Wassermenge zugerechnet werden darf oder nicht wird in der Wissenschaft seid Jahrzehnten diskutiert.

Ich entziehe mich dieser Diskussion und trinke einfach beides am Morgen: Wasser und viel Kaffee!

Tipp 6: Bewege deinen Körper

Nach dem Aufstehen haben die meisten Menschen den Rücken oder Hals verspannt. Oft kommst es dadurch zu Müdigkeit und Kopfschmerzen. Es ist egal ob du Yoga machst, Joggen gehst, dich dehnst oder “nur” eine Runde um den Block gehst.
Hauptsache du bewegst dich während der Routine.

Tipp 7: Höre Musik

Das Hören von energetisierender Musik während der Morgenroutine gibt dir Schwung für den Tag und sorgt für gute Laune. Du kannst dich zum Beispiel immer von deiner Lieblingsmusik wecken lassen.

Tipp 8: Lächle

Lächle dich selber im Badezimmerspiegel an. Erstaunlicherweise entsteht Lächeln nicht nur, wenn es uns gut geht, sondern es funktioniert auch andersherum.

[ctt template=”3″ link=”05lO4″ via=”yes” ]Versuche einmal zu lächeln und sag dabei »Mir geht’s heut richtig schlecht«. @ZeitfuerDich[/ctt]

Fühlt sich irgendwie falsch an, oder?
Lächeln macht gute Laune. Wenn du gut gelaunt bist, schaffst du mindestens doppelt so viel wie mit übler Laune.

Tipp 9: Erledige die schwerste Aufgabe des Tages

Das ist vielleicht der wertvollste von allen Tipps:

Wenn du eine Aufgabe, die dir schwer fällt oder auf die du keine Lust hast, vor dir herschiebst, bremst dich das den ganzen Tag. Sicherlich kennst du das: du musst noch etwas erledigen, worauf du keine Lust hast, und plötzlich ist alles andere interessanter und lustvoller. Plötzlich saugst du gerne die Wohnung, beantwortest E-Mails und rufst die Schwiegermutter an. 😉
Wenn du die nervige Aufgabe jedoch während der Morgenroutine erledigst, kannst du alles andere befreiter angehen. Nach der Erledigung kannst du mit dem Tag schon zufrieden sein, und alles was du zusätzlich noch schaffst, ist ein Bonus.

Möchtest du noch mehr Tipps zum Thema Morgenroutine?

Dann guck dir diese Artikel an:

Die häufigsten Fehler in Morgenroutinen und Abendritualen

Barack Obama, Steve Jobs, Mark Twain und 12 weitere Menschen, von denen du das Leben mit Routinen und Ritualen lernen kannst

Erschaffe dir noch heute deine persönliche Morgenroutine und präge mit wenigen Minuten am Morgen die übrigen Stunden des Tages.

Was machst du jeden Morgen? Hinter lasse mir doch bitte einen Kommentar unter dem Artikel, damit die anderen Besucher und ich von dir lernen können.

5 Kommentare

  • […] Doch Achtung: eine Morgenroutine kann man nicht kopieren. Sie muss zum eigenen Alltag und den eigenen Vorlieben passen. Mehr Anregungen gibt es auf benjaminfloer.com […]
  • aufstehen
    Blick auf eingegangene emails (sollte ich vielleicht lassen und später machen ...)
    Frühstück vorbereiten
    Stundengebet (Laudes)
    Frühstück mit Kindern
    Tagesplanung, dazu erf hören
    Duschen
    Arbeit (habe Büro im Haus)
  • Hallo Ludger,
    Schön, dass die Laudes einen festen Platz in deinem Morgen hat. Was motiviert dich dazu direkt deine E-Mails zu lesen? Bearbeitest du diese auch direkt oder musst du sie später sowieso noch einmal anfassen? Oder ist es einfach die Neugier die dich treibt ?

    Vielen Dank, dass du uns deine Routine verraten hast.

    viele Grüße Benjamin

Was denkst du?

© Benjamin Floer
* = Affiliatelink