Jahresplanung: Machst du diese 8 Fehler?

»Wenn’s alte Jahr erfolgreich war, dann freue dich aufs Neue.

Und war es schlecht, ja dann erst recht.«

Albert Einstein

Ich wĂŒnsche dir ein gutes neues Jahr.

Doch was macht ein Jahr “gut”?

Die meisten Menschen wĂŒrden wohl antworten “GlĂŒck” oder “Gesundheit”, denn ohne körperliches Wohlbefinden ist alles andere wertlos.

FĂŒr unsere Gesundheit können wir einiges tun und andere Sachen besser sein lassen. Doch leider gibt uns das keine Garantie auf Gesundheit.

Um am Ende eines Jahres bewerten zu können ob es “gut” war, ist es unerlĂ€sslich sich Ziele zu setzen. Nur mit konkreten und messbaren Zielen ist eine ehrliche Bewertung der vergangenen 12 Monate möglich.

Ich zeige dir heute typische Stolpersteine in der Jahresplanung, damit du nicht selber darĂŒber purzeln musst.

1. Keine Jahresplanung machen

Der grĂ¶ĂŸte Fehler wĂ€re es ganz auf eine Jahresplanung zu verzichten.

Wer keine Ziele hat, arbeitet fĂŒr die Ziele anderer. 

Willst du das? Eben!

Nimm dir ausreichend Zeit fĂŒr deine Planung. Und Wechsel zum Planen deinen Ort. Du musst dazu nicht in ein Hotel gehen. Die Bibliothek in der NĂ€he oder dein LieblingscafĂ© genĂŒgen vollkommen.

Wichtig ist nur, dass der Abstand dir dabei hilft dein Leben aus einer gewissen Distanz ehrlich zu betrachten. Nimm dir ausreichend Zeit fĂŒr deine Planung um 12 Monate deines Lebens zu prĂ€gen, solltest du dir mindestens 3 Stunden Zeit frei halten.

2. Keine Reflektion

Am Anfang jeder Planung steht der RĂŒckblick.

Was hast du im vergangenen Jahr erreicht?

Was hat (noch) nicht geklappt?

Was hat dich gefreut, was verÀrgert?

Schaue durch deinen Kalender, dein Tagebuch und auch durch deine Fotos.

Nur mit diesem Hintergrundwissen ist eine sinnvolle und realistische Planung möglich.

3. Nur Ziele setzen

Ziele sind nur die halbe Miete in deiner Jahresplanung.

Stell dir einmal vor du willst als Meer fahren (solltest du direkt am Meer wohnen, willst du in die Berge 😉 ). Du gibst in deinen Navi deinen Zielort ein und der Navi sagt dir nur wie der Ort heißt.

Bei meinen geographischen Kenntnissen bin ich immer wieder froh, dass der Navi nicht nur mein Ziel wiederholt sondern mir den Weg dorthin verrÀt.

Entscheidend um deine Ziele zu erreichen, sind die Zwischenschritte.

Was kannst du wann fĂŒr dein Ziel tun?

Wie belohnst du deine Teilerfolge?

Was passiert, wenn du es mal nicht schaffst? (Auch Selbstbestrafung kann ein großer Motivator sein: zum Beispiel könntest du eine festgelegte Summe spenden.)

Nutze auch kleinere PlanungszeitrĂ€ume und lege Ziele fĂŒr jedes Quartal oder jeden Monat fest.

4. Keine Überraschungen einplanen

»Leben ist das was passiert, wÀhrend du dabei bist, andere PlÀne zu schmieden.« John Lennon

In den nĂ€chsten 365 Tagen wirst du Überraschungen erleben, das ist keine Überraschung.

Lass dich von den unvorhergesehenen Dingen nicht von deinem Plan abbringen, sondern gestalte deinen Plan stattdessen von vornherein flexibel.

Das Leben hÀlt sich nicht an PlÀne.

Mein Tipp: Das Leben hat PrioritÀt vor jedem Plan.

5. Die eigene Löffel-Liste ignorieren

Hast du eine Löffel-Liste?

Du weißt gar nicht was das sein soll? An sich ist es eine To-Do-Liste. “Schon wieder? Ich habe doch schon genug zu tun.” denkst du jetzt vielleicht. Aber keine Angst. Eine Löffel-Liste ist eine Liste mit schönen Dingen.

Eine Löffel-Liste ist eine Liste mit Dingen die man tun möchte, bevor man den Löffel abgibt. Ich fĂŒhre meine Liste gemeinsam mit meiner Frau. Unsere Liste hilft uns dabei, bei allen Planungen, nicht die Dinge zu vergessen die uns im Leben noch wichtig sind.

Plane diese LebensplĂ€ne in deinen Jahresplan mit ein und ĂŒberlege dir was du davon in den nĂ€chsten 12 Monaten umsetzten willst.

6. Nur die Arbeit planen

Das Leben ist so viel mehr als Arbeit. Dennoch planen viele Menschen nur dienstliche Ziele und vergessen dabei die viel wichtigeren Bereiche ihres Lebens.

Plane auch Ziele und Wege dorthin, fĂŒr deine privaten WĂŒnsche ein.

7. Nichts aufschreiben

Kannst du noch genau sagen, was du dir vor einem Jahr vorgenommen hast?

Ja? Dann hast du es aufgeschrieben. Ansonsten ist deine Erinnerung verschwommen und geprÀgt von all den Erfahrungen die du seitdem gesammelt hast.

Eine schriftliche Jahresplanung ist verbindlicher und verdoppelt so die Chance auf eine Realisierung. Schau dir deinen Plan regelmĂ€ĂŸig an. HĂ€nge ihn dazu entweder an einen Ort wo du immer wieder vorbei kommst. Oder mach den Blick auf deine Planung zum festen Bestandteil deiner Monatsplanung. Lege dir zum Beispiel im Kalender Termine fest zu denen du dir deine Jahresplanung anschaust und ĂŒberprĂŒfst wie viel du schon geschafft hast.

8. Es geheim halten

Eine Jahresplanung ist etwas sehr intimes. Dennoch solltest du sie jemandem zeigen. Du erzeugst so einen höheren Umsetzungsdruck weil du anderen gegenĂŒber Rechenschaft schuldig bist, wenn du ein Ziel nicht erreichst.

Ich selber teile meine Ziele mit einer kleinen Gruppe online auf einem Trelloboard. (Link: trello.com) Dort hakt jeder von uns seine Jahresziele ab, sobald er sie erreicht hat und bekommt dafĂŒr Lob und Anerkennung von den anderen Gruppenmitgliedern.

Auch im Pastoralream kann jeder in einem der ersten DienstgesprĂ€che des Jahres seine drei wichtigsten Jahresziele vorstellen. Diese werden dann im Protokoll festgehalten und am Ende des Jahres ĂŒberprĂŒft.

Und zu Schluss:

»Willst du Gott zum Lachen bringen, erzÀhle ihm von deinen PlÀnen.« Blaise Pascal

Ich glaube ganz fest daran: Es gibt einen Plan fĂŒr dein Leben.

Gott ist kein Marionetten-Spieler, der all deine Handlungen steuert.

Doch es gibt einen großen Plan, ein Ziel, fĂŒr die Welt und ein wichtiger Teil dieses Plans sind Du und Ich.

Das macht eine Jahresplanung nicht obsolet, aber es nimmt mir den Druck alles selber machen zu mĂŒssen.

Newsletter

Trage deine E-Mail ein und erhalte meinen Newsletter. Kostet keinen Cent, nur deine E-Mail-Adresse. Austragen ist in jeder Mail möglich.

1 Kommentar

  • Hallo Benjamin,

    bei der Suche nach Artikeln rund um die Themen ProduktivitÀt, Zeitmanagement & Co. habe ich deinen Blog zufÀllig entdeckt. Ich muss gestehen: Ich bin kein GlÀubiger Mensch, so dass mich das "christliche" in der URL im ersten Schritt abgeschreckt oder sagen wir vllt. eher "irritiert" hat...

    Um es mit den Worten von heftig.co zu sagen ... "Sie dachte es ist ein christlicher Blog, doch als was Sie dann vorfand konnte Sie kaum glauben ..." oder anders: Wow! Danke fĂŒr deinen tollen Blog und die tollen Artikel. Ich hatte nach wenigen Minuten lesen das GefĂŒhl einen wirklich guten Blog zu den von mir gesuchten Themen gefunden zu haben - wenn nicht sogar mit den Besten was die Themenauswahl, den Schreibstil etc. pp. angeht. Richtig richtig gut. Danke. Jetzt muss ich mir nur einen Plan zurechtlegen, wie und wann ich möglichst viele von deinen Artikeln strukturiert lesen kann =)

    Zu deinem Artikel oben möchte ich noch sagen, dass ich die "Löffel Liste" sehr spannend fand. In der Jugend hatte der ein oder andere Ă€hnliche Listen ala: Dinge die ich tun möchte, bevor ich 30 werde ... Im Endeffekt ist es wichtig sich seine Ziele aufzuschreiben, regelmĂ€ĂŸig zu vergegenwĂ€rtigen und zu ĂŒberlegen ob man selbst noch "auf Kurs" ist. "Klarheit" habe ich mir ĂŒbrigens angesehen, habe bei meinen Recherchen allerdings noch den "weekview compact extended 2017" - Planer gefunden, der mir von der Optik im inneren irgendwie mehr zusagt.

    Liebe GrĂŒĂŸe,
    Alina

Was denkst du?

..