Selbstmanagement: Sofort weniger Stress

Selbstmanagement: Sofort weniger Stress

Unser Leben ist schneller, als es uns gut tut.

Täglich werden wir befeuert mit unzähligen Nachrichten, Informationen, Bildern, Werbebotschaften, Anrufen …

Das alles führt zu einer immer größeren Stressbelastung.

Die Ursachen von Stress

Stress ist eigentlich eine sinnvolle Erfindung der Evolution.

Durch Stress kann der Körper auf eine gefährliche Situation gut reagieren. Stress erhöht die Durchblutung und setzt Energiereserven frei. Dadurch können wir auf die Situation, die den Stress auslöst, mit Kampf oder Flucht gut reagieren.

Allerdings war dieser Stress nur akut. Heute ist Stress für viele Menschen jedoch ein Dauerzustand.

Erschwerend hinzu kommt, dass wir auf unsere Stressauslöser nur selten sinnvoll mit Flucht oder Kampf reagieren können.

Probier es gern mal aus ;-)

Stress wird daher zu Belastung für uns. Gegen dauerhaften Stress musst du also etwas unternehmen.

Selbstmanagement: Sofort weniger Stress

Was tun gegen akuten Stress?

Bevor wir uns der Stressprävention widmen, möchte ich dir zunächst einige Tipps verraten, um akuten Stress abzubauen.

Da der Körper für die Flucht vorbereitet ist, musst du diese körperliche Reaktion abbauen.

Heißt du musst fliehen, also geh Laufen. Dabei ist es egal, ob du einen Spaziergang machst, Joggen gehst, Fahrrad fährst, Ruderst ...

Hauptsache du bewegst dich.

Anschließend kann es helfen ganz Tief und bewusst zu atmen und dabei nichts weiter zu tun. So sortierst du deine Gedanken wieder und kannst die anstehenden Aufgaben neu priorisieren.

Das funktioniert erst nach der sportlichen Einheit. Wenn du versuchst mitten in einer Stressreaktion zu meditieren, wirst du scheitern.

Ich möchte dir 20 Anregungen geben, die dir dabei helfen weniger gestresst zu sein.

1. Beginne den Tag mit einer Meditation.

2. Schau dir die geplanten Aufgaben für den Tag nach dem Frühstück an und halbiere sie.

3. Plane Pausen ein.

4. Erledige die wichtigste oder die nervigste Aufgabe zuerst (Eat the Frog).

5. Treibe Sport und plane ihn im Kalender ein.

6. Nimm dir Zeit für Freunde.

7. Mache einen Mittagsschlaf.

8. Wenn du denkst »Ich schaff das alles nicht«, begrüße den Gedanken, lächle und mach dir einen Kaffee und trinke ihn genüsslich.

9. Stelle das Telefon einfach mal ab.

10. Stelle Benachrichtigungstöne am Handy und am Computer dauerhaft ab.

11. Wenn du es eilig hast, geh einen kleinen Umweg und lächle dabei.

12. Plane immer mehr Zeit ein als du brauchen wirst.

13. Komm zu jedem Termin 15 Minuten eher und lese in der Zeit ein Buch oder trinke einen Kaffee.

14. Sprich in eiligen Zeiten leise ein »Vater unser« oder ein Stoßgebet.

15. Sortiere deine Aufgaben nach Fälligkeit. Dann musst du dich nur mit dem beschäftigen, was du heute machen musst und nicht mit allen Aufgaben auf einmal. Das geht zum Beispiel gut mit dem Todoist.

16. Geh baden.

17. Koch dir dein Lieblingsessen.

18. Spiel mit deinen Kindern oder Haustieren.

19. Wenn du mehrere Tage Stress verspürst, lies diese Liste erneut. Druck sie dir dafür, am besten jetzt, aus.

Wenn du dich jetzt fragst, wo Nummer 20 ist, höre auf immer zu erwarten was passiert.

Zu akzeptieren, dass es meist anders kommt, als man denkt, entspannt extrem.

Was löst den Stress aus?

Stress ist per Definition der Zustand, wenn die eigenen Ressourcen nicht reichen um die anstehenden Aufgaben zu erledigen.

Langfristig hilft gegen Stress eine gute Prävention, ein gutes Selbstmanagement. So verhinderst du den Stress im Vorhinein, statt ihn zu bekämpfen, wenn er akut ist.

Hier einige Strategien zur Stressprävention durch Selbstmanagement:

1) Plane realistisch

Wir überschätzen immer wieder unsere eigene Leistungsfähigkeit. Wir nehmen uns zu viele Projekte vor und sagen bei zu vielen Terminen zu.

Ich entschlacke bei jedem Wochenstart meine Aufgabenliste und meinen Kalender.

Dabei helfen mir diese Fragen:

Ist das wirklich wichtig?

Welchem meiner Ziele bringt mich das näher?

Kann das auch später gemacht werden?

2) Mach es kleiner

"Wie der Ochs vorm Berg" stand ich lange Zeit vor großen Aufgaben. Ich fand keinen Pack-An und packte sie daher einfach nicht an.

Inzwischen zerlege ich große Aufgaben in kleine Teilaufgaben. Und diese wiederum in kleinere Schritte. Solange bis jeder Schritt in etwa 20 Minuten zu schaffen ist.

Mehr dazu erfährst du hier.

3) Vermeide "Deadlines"

Der Begriff ist mir ein Graus. Wir wünschen uns, dass wir kein Stress empfinden und reden von der Todeslinie?!

Da muss der Körper doch mit einem Fluchtinstinkt reagieren. Finde stattdessen einen für dich positiven Begriff:

Ziellinie

Stichtag

Frist

Termin

4) Arbeite Smart statt Hart

Um ein stressfreies produktives Leben zu ermöglichen, kann man an zwei Punkten ansetzen. Entweder man erhöht die eigenen Ressourcen oder man minimiert die Aufgaben.

Doch wie kann das gehen?

Die Ressourcen erhöhen:

1) Arbeiten mit aktuellerer, schnellerer und zuverlässiger Technik. Ja das kostet unter Umständen viel Geld. Aber was ist dir deine Zeit wert?

2) Bessere Arbeitstechniken in Fortbildungen erlernen.

3) In Selbstmanagementkurse und Trainer investieren

Die Aufgaben minimieren:

1) Aufgaben radikal aussortieren. Musst du das wirklich tun?

2) Aufgaben automatisieren

3) Aufgaben an Andere abgeben

5) GETTING THINGS DONE

Getting Things Done (GTD) ist eine Selbstmanagementmethode von David Allen, damit lässt sich dir tägliche Arbeit viel einfacher organisierten und erledigen. 

Hier ist ein toller Einführungsartikel in die Methode.


Produktives Arbeiten ist nicht ein immer schneller und immer mehr, sondern ein bewusstes Arbeiten. Bildlich gesprochen geht es nicht darum möglichst schnell zu laufen, sondern sich zunächst einmal hinzusetzen und sich zu überlegen, wo man eigentlich hin laufen will.

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Kategorien

© Benjamin Floer
* = Affiliatelink