Mittagsrituale: Wie du richtig Pause machst

“Was keine Pause kennt, ist nicht dauerhaft.”

Publius Ovidius Naso, römischer Epiker

Niemand kann dauerhaft produktiv sein.

Ich nicht und du auch nicht!

Wir brauchen Pausen um dauerhaft fit zu bleiben. Viele Menschen verzichten auf ihre Pausen, weil sie meinen das sei verlorenen Zeit. Doch Achtung wer immer schneller arbeitet wird schnell langsamer. (Der Satz ist etwas kompliziert, lese ihn also am besten direkt nochmal 🙂 )

Doch was machen die Superproduktiven in Ihrer Mittagspause?

Ich habe sie gefragt und hier sind ihre Antworten:

Thomas Mangold selbst-management.biz

Mein Mittagsritual beginnt mit der Zubereitung meines Essens. Ich versuche wann immer es geht selbst zu kochen. Meistens leicht verdauliche Speisen, damit die Verdauung nicht all zu viel Energie abzieht.
Im Anschluss versuche ich dann einfache TĂ€tigkeiten zu machen, die weder Geist noch Körper anstrengen. Zum Beispiel etwas aufrĂ€umen, swiffern, oder Ă€hnliches. Das Mittagsritual beende ich so oft es geht mit einem 20 minĂŒtigen Powernap und einer anschließenden Tasse Kaffee, die mir den nötigen Power fĂŒr den Nachmittag geben.

Johannes Schulte von inspiriere.de

Routinen sind genial. Wenn sie einmal eingeĂŒbt sind, kostet es wenig Energie, sie zu leben. Und sie machen oft einen großen Unterschied im Alltag. Genauso, wie auch ein einzelner Buchstabe einem Wort eine völlig neue Bedeutung geben kann. Die Katze zu fĂŒttern oder die Katze zu futtern ist nun mal nicht dasselbe. Zwei Punkte auf dem u haben hier der Katze das Leben gerettet.

Genauso kann es auch helfen, am Tag mal einen Punkt zu machen. Oder anders ausgedrĂŒckt: Eine Routine kann dem Tag eine andere Bedeutung geben. Warum, in aller Welt, habe ich also noch keine Mittagsroutine? TatsĂ€chlich hat mich der Artikel von Benjamin neu angeregt, darĂŒber nachzudenken.

Also, manchmal gönne ich mir einen Powernap. Einfach kurz 20 Minuten auf die Couch legen und die Augen schließen. Ich merke, dass diese Minuten einen echten Unterschied ausmachen. Anschließend setze ich mich mit mehr Energie wieder an den Schreibtisch.

Meistens arbeite ich allerdings mittags durch und warte auf den Höhepunkt. Der ist erreicht, wenn die Kinder am spÀteren Nachmittag aus der Schule kommen.

Dann nehmen wir uns als Familie meist richtig viel Zeit. Zum Essen. Zum Reden. Zum Lachen. Da können auch schon mal zwei Stunden vergehen. Ja, dies kann ich tatsÀchlich als Routine bezeichnen. Eine Routine, die unser Familienleben unwahrscheinlich bereichert.

Fazit – ob mittags, nachmittags oder frĂŒher Abend. Im Laufe des Tages ein kurzes oder auch lĂ€ngeres Ritual zu haben, kann unwahrscheinlich bereichernd sein.

Gordon SchonwÀlder von podcast-helden.de

Ich wĂŒrde gerne sagen, dass ich eine perfekt ausbalancierte Pause mache, in der ich einer krass abgestimmte Routine folge. Eine Pause in der ich regelmĂ€ĂŸig lese, ein Dankbarkeitsjournal ausfĂŒlle und ein wenig Yoga mache.

Oder waren das diese Morgenroutinen?!

Ich weiß es nicht.

Routinen sind gut, aber nur solange sie auch ihren Job tun: Erleichterung ins Leben zu bringen. Auf Competition, wer die geilsten Routinen in Social Media teilen kann, habe ich keine Lust.

Jeder Tag ist anders. Jeder Arbeitstag ist anders.

Deswegen ist auch jede Pause anders. Mal setze ich mich einfach nur eine halbe Stunde mit einem Snack vor Netflix, manchmal höre ich Podcasts und mache die Augen zu und machmal gehe ich spazieren.

Die Tage sind eh schon vorstrukturiert und auf vorgeplante Pausen habe ich keine Lust. Ich horche jeden Tag in mich hinein und ĂŒberlege, was mir gut tun wĂŒrde.

Irgendeinen Impuls gibt es immer in mir und Langeweile kommt nicht auf. Was mir mittlerweile etwas besser gelingt, ist das Auslassen des E-Mail-Accounts. Das mag selbstverstĂ€ndlich rĂŒberkommen, aber nicht selten habe ich die Pausen genutzt, um andere ArbeitstĂ€tigkeiten zu erledigen. Aber das macht auf Dauer auch keinen Spaß.

Deswegen sind die Pausen immer Pausen. Sie haben einen einigermaßen festen Zeitpunkt im Arbeitstag, aber inhaltlich lasse ich mich da meist einfach treiben.

Torsten Pretzsch von ausdauerblog.de

Meine BĂŒrotage finden nahezu ausschließlich im Sitzen statt. Sei es in vielen Besprechungen oder am Rechner beim Bearbeiten von E-Mails & Co. Deshalb gibt es in meiner Mittagspause nur einen Fixpunkt – Bewegung.

Ganz bewusst nehme ich nichts zu essen mit ins BĂŒro, sondern nutze die Pause, um an die frische Luft zu kommen. Der Sauerstoff, der dabei mein Gehirn durchlĂŒftet, hat schon so manchen gedanklichen Knoten gelöst. Der zehnminĂŒtige Spaziergang zum Supermarkt ist zudem noch eine wunderbare Gelegenheit, um mit dem einen oder anderen Kollegen zu plaudern.

Besonders im Winterhalbjahr nutze ich die Mittagspause auch gerne regelmĂ€ĂŸig fĂŒr eine kleine Sporteinheit direkt vom BĂŒro aus. Schließlich ist das fĂŒr mich unter der Woche oft die einzige Möglichkeit im Hellen zu trainieren.

Laufschuhe und -klamotten stehen dazu bereit und wenn dann noch der Terminkalender freundlich zu mir ist oder gar die Sonne lacht, gibt es kein Halten mehr. In den knapp 45 Minuten hole ich mir die Energie fĂŒr den restlichen Tag. Denn eines fĂ€llt besonders auf – Suppenkoma oder ein Energieloch habe ich an Tagen, an denen ich mittags Sport gemacht habe, so gut wie gar nicht.

Sport am Mittag im BĂŒro ist fĂŒr mich möglich, weil wir im BĂŒro eine Dusche haben. Ist das bei dir nicht der Fall, gilt es kreativ zu sein. Eine Freundin hat bei benachbarten Firmen nach einer Duschmöglichkeit gefragt und ist schließlich fĂŒndig geworden. So kann auch sie ihr Lauftraining in die Mittagspause legen oder gar am Morgen den Arbeitsweg dafĂŒr nutzen. Aber das ist ein anderes Thema


Dominik Suparman von CoduTraining

An BĂŒrotagen ist es eine recht einfache Routine bestehend aus 4 Kernelementen:

– NĂ€hrstoffe & Wasser: (Ich koche meist fĂŒr die ganze Woche vor -> Buchempfehlung „A new way to dinner“ von Food 52) Essen warmmachen, Wasser auffĂŒllen

– Luft: Außer bei starkem Regen setze ich mich immer raus zum Essen. Ich trinke mindestens 0,5 Liter zum Essen und immer um die 700kcal, fĂŒr mich als Sportler ein relativ leichtes Essen bestehend aus hauptsĂ€chlich Eiweiß und Ballaststoffen und ein wenig Fett. (Zum Beispiel Kidneybohnen mit Thunfisch oder HĂ€hnchen und GemĂŒse) Wir haben eine schöne Bank die direkt in Richtung Sonne (wenn die in Hamburg mal scheint) zeigt.

– Gedankliches Abschweifen, neue Impulse setzen: Podcast, Hörbuch oder Musik hören. (Möglichst die Augen in die Ferne schweifen lassen um sie von der PC Arbeit zu entlasten und den Geist frei zu machen

– Powernap/Meditation: Hier höre ich in mich hinein, wenn ich sehr geschafft bin, stelle ich mir einen Wecker fĂŒr 10-15min fĂŒr einen Powernap, ansonsten nutze ich die sevenmind app fĂŒr eine gefĂŒhrte Meditation, teilweise mache ich auch einen Spaziergang um den Kreislauf anzukurbeln. Insbesondere an kalten, dunklen Tagen.

Normalerweise passiert das alles draußen. Insbesondere fĂŒr die Meditation erfordert das ein wenig Training, falls da Leute vorbeilaufen oder Ähnliches. Aber es gibt nichts erfrischenderes als diese innere Ruhe in frischer Luft zu finden und alles auszublenden.

Und du Benjamin?

Seit einiger Zeit arbeitet meine Frau wieder und ich bin Mittags allein zu Haus. Daher kochen wir oft Abend entspannt und gemĂŒtlich, wenn die Kinder schlafen. Mittags mache ich mir nur eine Kleinigkeit. Meist ein Joghurt mit Obst oder NĂŒssen. Manchmal auch ein Omelette mit Kernen. WĂ€hrend dem Essen höre ich eine Podcastfolge. Es folgt ein ganz kurzer Mittagsschlaf. Meistens wache ich nach 5 Minuten wieder auf. Sobald ich einmal weg war und mich umdrehen will, stehe ich stattdessen auf. Wenn ich lĂ€nger schlafen wĂŒrde, bin ich am Nachmittag total kaputt.

Newsletter

Trage deine E-Mail ein und erhalte meinen Newsletter. Kostet keinen Cent, nur deine E-Mail-Adresse. Austragen ist in jeder Mail möglich.

Noch keine Kommentare vorhanden

Was denkst du?

..